Arches National Park - Tag 1

Als erstes fing der Tag mal mit Ausschlafen an. Unser Motel lag auf halbem Weg zwischen dem Monument Valley und Moab, von wo aus wir den Arches Nationalpark erkunden wollten. Da wir für den Nationalpark aber auch noch den Folgetag eingeplant hatten, war keine Eile nötig. 
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Am späten Vormittag, fast schon mittags ;) , machten wir uns auf den Weg. Es war gar nicht so weit zu fahren. Nur hatten wir leider noch kein Zimmer für die nächste Nacht und die Suche nach einem solchen gestaltete sich unerwartet etwas schwierig. Irgendwie war alles ausgebucht, jedenfalls soweit es im Internet ersichtlich war.
Ein Zimmer zu finden hat uns diesmal irgendwie viel zu viel Zeit gekostet. Erst spät am Nachmittag konnten wir in den Arches Nationalpark. Wir entschieden uns für einen Sonnenuntergangspunkt, der Delicate Arch genannt wird. Vom Parkplatz gelangt man über einen etwa 1,5 Meilen langen Trail zum Delicate Arch. Allerdings ist dieser Trail nicht ganz ohne, geht er doch die ganze Zeit bergauf. Aber wir hatten es ja mit dem Grandview Trail im Grand Canyon aufgenommen. Insofern kamen wir recht zügig oben an. Jedoch machte uns die große Schar der Leute Sorgen, die ebenfalls auf dem Weg zum Delicate Arch war. Touristen... Tzzz...  Kriegen wir da ein vernünftiges Foto? Ohne all diese Menschen?

Die Befürchtungen schienen sich zunächst auch zu bewahrheiten. Alle Nase lang nahm irgendjemand Stellung inmitten des Arches und posierte für einen der typischen Tourischnappschüsse. Und es gab viele, die genau das auch noch vor hatten. 


Nach einer Weile stellten wir aber fest, dass das ganze ein wenig Ordnung hatte. Einer stellt sich rein in den Stein, wird geknipst und geht wieder raus. Dann kommt der nächste und alles wiederholt sich. Ab und zu war zwischen den Ablösungen Zeit für ein Foto. Und in den letzten Minuten vor dem Sonnenuntergang haben alle die Szenerie verlassen und saßen mit etwas Abstand zum Arch., um zu erleben, wie die untergehende Sonne alles zum leuchten brachte.

 

Sofort, als die Sonne weg war, machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Auto. Es wird schnell dunkel, der Weg war weit und nirgends beleuchtet. Schon ungefähr auf der halben Strecke bis zum Trailhead war es fast stockfinster...

Zurück in Moab sind wir erst etwas essen gegangen und anschließend noch etwas die Hauptstraße auf der Suche nach Souvenirs entlang spaziert... Ursprünglich dachten wir ja, wir könnten noch unseren Spot für den nächsten Sonnenaufgang erkunden. Aber daraus wurde nix. Ob das gut gehen würde? Bei unseren Recherchen in der Vorbereitung ist uns ein Bild ganz besonders in Erinnerung geblieben. Dort wollten wir auch unbedingt hin und zum Sonnenaufgang Fotos machen. Die nächste Nacht sollte daher wohl eine sehr kurze Nacht werden...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Copyright

 

Alle Bilder dieser Website unterliegen dem Urheberrechtund dürfen nicht ohne unsere schriftliche Genehmigung für private oder kommerzielle Zwecke verwendet werden.