San Diego - Safaripark

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Trotz der unruhigen und kurzen Nacht sind wir doch einigermaßen gut aus dem Bett und in den Tag gekommen. Ok... Es war glücklicherweise nicht so sehr früh, wie es an späteren Tagen noch werden sollte, aber die Nacht war wegen der späten Ankunft ja dennoch ziemlich kurz. Das Frühstück im Hotel war wider Erwarten sogar ganz gut. Marion ist jetzt auf Instantkaffee umgestellt. Noch ist alles gut... ;-)

 

Zum San Diego Safaripark war es nicht weit - etwa 30 Minuten mit dem Auto - und wir konnten quasi vor der Haustür parken. Da in den USA die Urlaubszeit schon ein paar Tage vorbei ist, füllte sich der Park nur langsam mit Menschen... Anders als in europäischen Safariparks, durch die man im Auto fährt, ist dieser weitgehend zu Fuß zu erschließen - zumindest, wenn man nicht für teures Geld andere Optionen nutzen will. Ganz schön anstrengend bei der Hitze. Irgendwann... Nach etwa 6 Stunden, gefühlten 40°C und viel zu wenig Schatten war die Luft dann auch raus.

Mit Karte, Größe des Parks und auch der Größe der Gehege kamen wir ganz gut zurecht. Aus unerfindlichen Gründen war es uns jedoch zunächst trotz Karte irgendwie nicht möglich, die Gorillas zu finden. Mit etwas Hilfe von einem schon ganz schön älteren Nachfahren europäischer Einwanderer - nennen wir ihn einfach mal "Ami" - standen wir dann doch noch vor dem Gehege der Gorillas. Nur die Gorillas, die waren nicht da... :(

Höhepunkt unserer Forschungsreise durch die Westcoast-Savanne war die ca. dreißigminütige und im Eintrittspreis von 42 USD pro Nase enthaltene Tram-Safari. Abgesehen davon, dass es in kurzer Zeit sehr viel zu sehen gab, hatten wir einen Tourguide, der es wahrlich geschafft hat, die ganze Fahrt über ohne Luft zu holen und ohne Punkt und ohne Komma uns mit ausschließlich wertvollen und wichtigen Informationen versorgt hat. Was der wohl zum Frühstück hatte???

Ziemlich K.O. von der Safari haben wir uns dann auf den Weg nach Twentynine Palms gemacht, von wo aus wir dann am nächsten Tag den Joshua Tree Nationalpark entdecken wollten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Copyright

 

Alle Bilder dieser Website unterliegen dem Urheberrechtund dürfen nicht ohne unsere schriftliche Genehmigung für private oder kommerzielle Zwecke verwendet werden.